< PROKON's Krise. Wer zuerst kommt mahlt zuerst.
13.01.2014 21:00 Alter: 6 Jahr/e

Staatsanwalt ermittelt gegen PROKON. Wegen Betrugs.

Die Lübecker Staatsanwaltschaft geht einer Betrugsanzeige gegen den Itzehoer Windmüller PROKON nach. Und das ist nicht die erste.


Hamburg/ Itzehoe/ Lübeck, 13.01.2014. Die Lübecker Oberstaatsanwältin Wenke Haker-Alm bestätigt Medien, dass die einem Betrigsvorwurf gegen die Itzehoer PROKON Gruppe nachgeht. Der Anzeigenerstatter geht davon aus, dass er getäuscht wurde. PROKON bestreitet das.

"Ein nachvollziehbarer Eindruck," findet Rechtsanwalt Gröpper: "PROKON ist intransparent; wir können nicht nachvollziehen ob und welche Gelder für Erneuerbare Energien verwendet wurden, finden die Werbung irreführend und haben den Eindruck gewonnen, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt. PROKON bestreit das. Natürlich. Aber wer das frische Geld neuer Anleger für den Kapitaldienst auf Altverträge verwendet, ist den Anlegern eine Erklärung schuldig. Kein vernünftig denkender Mensch würde sein Geld in ein Unternehmen investieren, dass die Zinsen aus dem frischen Geld neuer Anleger zahlt. Denn das ist der sprichwörtliche Anfang vom Ende."